Ginfonie – Der etwas andere Glühwein

Ein Schuss Kreativität

Daniel Döring liebt das Ungewöhnliche. Der gelernte Goldmundschenk ist für sein Leben gern kreativ – vor allem wenn es um sein Lieblingsgetränk Gin geht. Im Restaurantbereich des Mercure Hotels München City Center, in dem er bereits seit sieben Jahren arbeitet, steckt viel von seiner eigenen Persönlichkeit. Dazu zählt unter anderem der Fokus auf das beliebte Wacholderdestillat: Sein ganzes Team hat er mittlerweile mit dem „Gin-Fieber“ angesteckt.

Für den Advent haben sich Daniel und sein Kollege Blaž etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Da in vielen Mercure Hotels zur Weihnachtszeit Glühwein angeboten wird, soll es hier mal etwas anderes sein. Seine Eigenkreation mit Schuss: Gin-Glühwein! Die edle Variante des Weihnachtsklassikers findet nicht nur bei den Gästen großen Anklang, nach Feierabend verwöhnt Daniel Döring auch Familie und Freunde damit

Das Rezept

Zutaten für 8 Tassen Glühwein:

2 Flaschen Dornfelder, trocken/ 12 cl Dactari Gin/ 2–3 Zimtstangen/ 2–3 Esslöffel Nelken/ 4 Sternanise/ 2 ganze Bioorangen/ Die Schale einer halben Biozitrone/ 5–8 frische Brombeeren/ 12 Esslöffel brauner Kandis- oder Rohrzucker

Zubereitung:

-1-
Die Zutaten zunächst in einem noch kalten Topf vermengen. Sternanise, Nelken und Zimt bleiben ganz.

-2-
Orangen in Scheiben schneiden, eine halbe Zitrone schälen.

-3-
Die Brombeeren in einem Glas zerstampfen. Ebenfalls hinzugeben.

-4-
Mit dem Wein auffüllen.

-5-
12 cl Gin hinzufügen.
Info: Der Dactari wird am Chiemsee hergestellt und ist ein hochwertiges regionales Produkt auf Weinbasis. Alternativ eignet sich aber auch Ferdinand’s Saar Dry Gin.

-6-
Bei ca. 80 Grad für zwei bis drei Stunden ziehen lassen. Dabei die Zimtstangen rechtzeitig entfernen, sonst wird der Gin-Glühwein leicht bitter.

-7-
Nach Belieben süßen. Wir empfehlen zwölf Esslöffel braunen Kandiszucker.



Wir empfehlen

Weinexperte Axel Biesler im Portrait
Welcher Wein darf's sein?
Maindreieck – Weltklassewein aus Franken
Mosel-Region: die Wiege deutscher Weinkultur
Stuttgarter Wein: von Quantität zu Qualität



Per E-Mail teilen Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen